Gebogen und gebunden – Slowakische Drahtostereier aus dem Považské múzeum in Žilina

Ladislav Mikulík, 1992 Lúbos Skulec, 2000 Mária Krajcová, 2002

Wir kennen zahlreiche Methoden, Ostereier zu schmücken. Doch dass die zerbrechlichen Schalen mit kunstvoll gebogenen Drähten ummantelt werden, stellt für Viele ein Novum dar. Die Ausstellung präsentierte rund 300 auf diese Weise von zeitgenössischen Drahtbindekünstlern dekorierte Ostereier. Sie alle stammten aus dem Považké múzeum in Žilina (Slowakische Republik), das nicht von ungefähr eine umfangreiche Sammlung von Drahtostereiern besitzt.
Das Drahtbinderhandwerk ist nämlich im Nordwesten des Landes, wo auch Žilina gelegen ist, bereits seit der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts beheimatet. Damals begannen Männer, Drahtstücke aus dem benachbarten Schlesien zur Reparatur des Tongeschirrs zu verwenden sowie Gegenstände aus Draht wie Mausefallen herzustellen und zu vertreiben. Seit den 1990er-Jahren erlebt die Drahtbinderei als Kunsthandwerk einen ungeheuerlichen Aufschwung in der Slowakei.

Zur Ausstellung erschien ein Katalog zum Preis von 3 €. Er ist in den Museen erhältlich.

Ausstellungszeitraum:

14.03. - 25.05.2003
Zuletzt aktualisiert am: 02.02.2016