„Mensch – Raum – Licht. Drahtplastiken von Stefanie Welk“

„Timeless“, 2008, Edelstahldraht, geschweißt und elektropoliert, 95 x 95 x 22 cm Figur aus der Dreiergruppe „Wir durchschauen uns“, 2012, Edelstahldraht, geschweißt und elektropoliert, Höhe 200 cm „Achill“, 2011, Stahldraht, geschweißt und lackiert, Höhe 130 cm  „Eilen und Fliegen“, 2012, Edelstahldraht, geknotet, Höhe 48 cm, mit Sockel 155 cm

Die Werke von Stefanie Welk wirken wie in die dritte Dimension erweiterte Skizzen. Ihre Transparenz, die auf Durchsichtigkeit wie auf Durchlässigkeit basiert, bedeutet Programm. Die Figuren befinden sich im permanenten Austausch mit ihrer Umgebung: Die Künstlerin visualisiert die Verflechtungen des Menschen in der heutigen Welt, deren wachsende Komplexität Offenheit und Flexibilität erfordert.

Die Heidelbergerin definiert Drähte als energetische Bahnen. Die Verwirbelungen drücken fulminante Dynamik aus. Diese erfährt vielfach eine Steigerung: Die Gestalten erscheinen beim Sprinten, Laufen, Springen, Tanzen, Fliegen oder Klettern. Es geht um das Weiter, das Nach-Oben, das Nach-Vorn.

Starke Beleuchtung bringt die Edelstahldrähte förmlich zum Glühen, lässt sie partiell mit dem Umraum verschmelzen und intensiviert die Wahrnehmung der Objekte als wahre Energiebündel. Schatten reproduzieren die Arbeiten und bewirken deren Ausdehnung. Das Licht verstärkt das wechselseitige Durchströmen von innen und außen. Das gilt auch für die abstrakten Werke, die neben den gegenständlichen eine eigene Gruppe im Schaffen der Künstlerin ausmachen.

Zur Ausstellung erschien ein Begleitbuch zum Preis von 7 €. Es ist in den Museen erhältlich.

Ausstellungszeitraum:

22.03. bis 18.10.2015

Stefanie Welk - Biografie

mehr Informationen

  • 1972 - geboren in Heidelberg
  • 1992 - Abitur am Hölderlin-Gymnasium Heidelberg, Beginn der künstlerischen Laufbahn, Entdeckung des Werkstoffes Draht für die schöpferische Arbeit
  • 1992-99 - Studium der Psychologie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Produktion des Spielfilms „Die letzte Prüfung“ und des Dokumentarfilms „Der Orpheusli oder versuche, Mu zu sein“
  • seit 1999 - selbständig als freischaffende Künstlerin, Mitglied im Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler
  • 2001 - Studium am California Institute of Integral Studies in San Francisco, Beschäftigung mit interdisziplinären Themen (Bewusstseinsforschung, transpersonale Psychologie, Bildende Kunst, Tanz,
    Musik / Improvisation)
  • 2007 - Bezug des Ateliers Glashaus in Heidelberg
  • 2011 - Umzug nach Rimbach im Odenwald
  • seit 2013 - lebt in Heidelberg und arbeitet in Mannheim

Stefanie Welk - Einzelausstellungen (Auswahl)

mehr Informationen

  • 1996 - Kunstförderverein Weinheim e. V.
  • 1997 - InterWire, Atlanta, USA
  • 1998 - wire 98, Messe Düsseldorf
  • 2000 - Galerie Top Air, Flughafen Stuttgart 
  • 2002 - Wohnraum 4D, Baar, Schweiz
    Ernst-Bloch-Zentrum Ludwigshafen in Kooperation mit der Galerie der Fachschule für Design und Gestaltung Ludwigshafe
  • 2003 - Galerie Dr. Thomas Ehrensperger, Basel, Schweiz
  • 2004 - „Kunst aus Draht“, Galerie von Fircks-Huth, Fuchstal-Leeder
    KiK_La, Kunst im SRH-Klinikum Langensteinbach in Kooperation mit der Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe 
  • 2005 - Galerie Graf, Heidelberg
    „Energie-Netz-Werk“, Galerie Lehnert, Mainz
  • 2007 - Galerie EigenArt, Karlsruhe
  • 2009 - „Qua-Draht“, Galerie Kunstwerk, Heimbach
    „Luftlinien“, Galerie Gegenwart, Karlsruhe
    „Geometrie-Stereometrie“, BoConcept, Mannheim
  • 2013 - „Gebogen, geknotet, geschweißt“, Galerie Dröse, Karlsruhe

Stefanie Welk - Gemeinschaftsausstellungen (Auswahl)

mehr Informationen

  • 1992 - Heidelberg Arts Festival, Schloss Heidelberg
  • 1993 - „Wesens Art“, Stadthalle Heidelberg
  • 1996 - mit Udo Sander, wire 96, Messe Düsseldorf
    „Der Traum vom Fliegen“, mit Alvaro Garcia Ordonez, Galerie Graf, Heidelberg
  • 1997 - Galerie im Rundbau, Neckarwestheim
  • 1999 - Galerie Lafayette, Chicago, USA
    Sans Tache Art Gallery, Mumbai, Indien
  • 2001 - Ebert Gallery, San Francisco, USA
  • 2003 - mit Demir Demiroski, Galerie Blavius, Versmold
  • 2006 - mit Jo Claes und Alexander Stroh, Künstlerhaus Karlsruhe
    „Beziehungsweisen“, Museum Neckargemünd
  • 2007 - OW-Art, Kunstmesse, Buchen
    „Kunst im Blickpunkt“, Anatomiegarten, Heidelberg
  • 2008 - wire / tube / metav 2008, Messe Düsseldorf
  • 2010 - mit Gerd Marenbach, Manfred-Sauer-Stiftung, Lobbach
  • 2012 - „DrahtKunst“, mit Gisbert Körner, Historische Fabrikanlage Maste-Barendorf, Iserlohn
  • 2013 - mit Margot Witte, feco / forum, Karlsruhe
  • 2014 - Art Innsbruck

Kontakt

Frau Dr. Zelck
02352 / 966-7032
02352 / 966-7025
a.zelck@maerkischer-kreis.de

Nachricht an Frau Dr. Zelck

SG 401 - Museen
Museen Burg Altena
Fritz-Thomée-Straße 80
58762 Altena
Zuletzt aktualisiert am: 02.02.2016